Paris – Eine Metropole die man gesehen haben muss

Tour Eiffel Paris France
Tour Eiffel Paris France (© Beboy Fotolia.com)

Paris und seine Umgebung hautnah erleben

In Europa gehört die französische Hauptstadt Paris mit zu den Städten mit den meisten Besuchern auf der ganzen Welt. Schließlich gehört die Metropole zu den wichtigsten Städten der westlichen Welt. Mit Sicherheit spielt hier auch die einzigartige Kultur und Geschichte der Stadt eine ganz wichtige Rolle. Aber natürlich ist auch die Umgebung von Paris einfach sehenswert. Denn hier finden sich viele schöne Ecken, die man einfach mal besucht haben sollte, sowie Versailles zum Beispiel. Hotels findet man auf der Webseite paris.citysam.de. Dort gibt es für alle, die in die Stadt der Liebe reisen wollen, auch wirklich die passende Unterkunft für jeden Geldbeutel. Zudem natürlich auch Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten in der Umgebung, falls man zum Beispiel auch in Versailles übernachten möchte. Daneben gibt es noch viele Tipps und Ratgeber, wo man was findet und die wichtigsten Adressen, die man in Paris besichtigen sollte. Paris – Eine Metropole die man gesehen haben muss weiterlesen

Handgepäck auf Flugreisen

Flugreisender mit Gepäck
Flugreisender mit Gepäck (Foto: © Benicce – Fotolia.com)

In den letzten Jahren wurden die Sicherheitsbestimmungen für Flugreisen immer weiter verschärft. Das betrifft nicht nur die Gegenstände, die Sie mitführen dürfen, sondern auch die Maße fürs Handgepäck. Wie wichtig es für Sie ist, sich an die Bestimmungen zu halten, lässt sich bereits daran erahnen, dass alleine am Frankfurter Flughafen bis zu 2,5 Tonnen täglich an unterschiedlichsten Produkten konfisziert und entsorgt werden müssen. Am Beispiel des Frankfurter Flughafens: http://www.frankfurt-airport.de/content/frankfurt_airport/de/check-in_gepaeck/handgepaeck.html

Nicht nur der Inhalt ist wichtig – ebenso die Maße fürs Handgepäck

Insbesondere wenn Sie nicht so oft fliegen, mögen Sie sich vielleicht noch daran erinnern, dass Airlines als auch das Sicherheitspersonal an den deutschen Flughäfen eigentlich gerade bei den Abmessungen des Handgepäcks recht tolerant waren. Das hat sich spätestens seit dem Inkrafttreten der EU-weiten Regelungen von 2006 verschärft. Also gilt es für Sie zunächst, die Maße fürs Handgepäck zu beachten. Laut gesetzlicher Regelung liegen diese bei 56 x 45 x 25 cm. Doch Vorsicht! Viele Fluggesellschaften haben Maße eingeführt, die darunter liegen: 55 x 40 x 20 cm. Ob Ihre Fluggesellschaft davon betroffen ist, erfahren Sie über deren Information, Callcenter, das Ticket oder die Webseite. Die Verschärfung der Regelungen für das Handgepäck 2006 betreffen hauptsächlich Flüssigkeiten. Damit Sie diese mitnehmen können, gilt es ebenfalls einiges zu beachten.

Handgepäck auf Flugreisen weiterlesen

Eine Kreuzfahrt im Sommer

Kreuzfahrtschiff vor Mykonos, Griechische Inseln
Kreuzfahrtschiff vor Mykonos, Griechische Inseln (© Asteri – Fotolia.com)

Unter der Vielfalt an Urlaubs- und Reiseangeboten ist eine besondere Form des Reisens leider in ein  ungutes Licht gerückt: die Kreuzfahrt. Wer „Kreuzfahrt“ liest, denkt unweigerlich an die Tragödie der Costa Concordia, die im Mittelmeer vor der Insel Giglio havarierte. Dabei ist es bei Kreuzfahrten ähnlich wie beim Fliegen oder Bahnfahren: ein sicheres Reise-Verkehrsmittel, mit dem Millionen sicher von A nach B transportiert werden. Sicherer als morgens mal eben mit dem Auto zum Brötchenholen zu fahren. Wenn dann aber einmal ein Unglück geschieht, ist es natürlich sehr spektakulär und medienwirksam. Verglichen mit dem normalen Strassenverkehr in Deutschland sind Kreuzfahrten zig- bis hundetmal sicherer. Und gerade wenn ein Unglück passiert ist wird im Anschluss die Sicherheit von Verkehrsmitteln besonders auf den Prüfstand gestellt. Also jetzt erst recht: Wie wäre es mal mit ein bisschen Abwechslung in ihren Sommerurlaubsplänen?

Das Besondere bei Kreufahrten ist, dass man sich mit dem „Hotel“ von einem schönen Ort zum anderen bewegt und diese Orte im Rahmen von Ausflügen und Exkursionen erkunden kann. Und während der Fahrt von Ort zu Ort braucht man nicht gestresst hinterm Steuer zu sitzen oder im engen Reisebus, sondern man geniesst bequem auf dem Sonnendeck die frische Meeresbrise und lässt sich von der Services an Bord verwöhnen. Mehrere Restaurants, Bars, Fitness- und Sporteinrichtungen, Kino, Wellness und vieles mehr werden an Bord moderner Kreuzfahrtschiffe angeboten.

Warum nicht mal eine Kreuzfahrt durch das Mittelmeer?

Wer Lust hat, einmal eine Mittelmeer Kreuzfahrt im Sommer zu buchen der sollte sich zunächst mal gut informieren über die unterschiedlichen Angebote und Preise. Man kann sich im Reisebüro erkundigen und beraten lassen oder natürlich auch im Internet wie zum Beispiel bei www.e-hoi.de (10647 sehr positive Erfahrungsberichte verzeichnet Google). Man kann bei e-hoi.de unter fast 50 Reedereien recherchieren. Den Flug kann man optional gleich mitbuchen, sehr praktisch. Unter den Angeboten sind richtige Schnäppchen dabei, wenn man ausserhalb der Hochsaison bucht. Z.B. 8 Tage Mittelmeer-Kreuzfahrt für 249 Euro pro Person (Innenkabine, von Dezember bis April). Die Angebote des Portals sind übersichtlich kategorisiert in Fahrgebiete, Reedereien, Schiffe und Luxusschiffe.Wer es so richtig komfortabel und luxuriös liebt, der kann sich herrliche Suiten mit Panorama-Fenstern und Balkon buchen.

Man kann sich telefonisch beraten lassen und die angebotenen Kreuzfahrten direkt im Portal buchen, die Site ist sicher und TÜV-zertifiziert (wichtig bei Buchungen und Transaktionen im Internet). Zu jeder Buchung kann man sich zuvor die Bewertung der Kunden ansehen. In der Regel beste Werte. Zu jedem Schiff kann man sich die Deckpläne online ansehen, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Solche ausführlichen Informationen gibt es in der Regel bei Hotel-Angeboten nicht.

Eine Kreuzfahrt ist also durchaus erste Wahl unter den Reise-Möglichkeiten.

 

 

 

Ferienhausurlaub in Frankreich (Ardeche)

Die Region Ardèche ist wegen ihrer einzigartigen Schönheit der Natur und der vielen Freizeitmöglichkeiten schon seit Jahren ein beliebtes Ziel bei deutschen Urlaubern. Im Südosten von Frankreich liegt dieses immer bekannter werdende Weinbaugebiet, das zu Erholung und Entspannung einlädt. Tiefe Schluchten und bizarre Felsen, rauschende Flüsse und ausgedehnte Wälder: Wer die Natur liebt, findet in der Region Ardèche ein wahres Paradies vor. Zahllose Tier- und Pflanzenarten sind hier beheimatet, darunter so seltene Geschöpfe wie die Ginsterkatze oder der Habichtsadler.

Behagliche Ferienhäuser lassen keine Wünsche offen. Oftmals handelt es sich dabei um die für die Region so typischen rustikalen Steinhäuser, die einen ganz besonderen Charme besitzen. Die Häuser verfügen alle über eine sehr hochwertige Ausstattung. Ein zusätzlicher Garten und eine stilvolle Terrasse sind wie geschaffen für einen idyllischen Nachmittag in der Sonne oder das abendliche Glas Wein. Ferienhäuser sind in der Region Ardèche in verschiedenen Größen verfügbar, so dass sowohl Alleinreisende und Paare als auch Großfamilien oder kleine Gruppen die passende Unterkunft finden können.

Die Ferienhäuser sind durch ihre hervorragende Lage zudem ideale Ausgangspunkte für Wanderungen oder Ausflüge. Bunte Märkte oder mittelalterliche Ortskerne, Baden oder Bootfahren: Langeweile kommt hier garantiert nicht auf. Die malerischen Dörfer in der Umgebung laden außerdem zu ausgiebigen Erkundungstouren ein. Ferienhäuser in der Region Ardèche sind nicht nur für Ruhe suchende und Wanderer geeignet, sondern auch für die ganze Familie (mehr Infos unter www.ferienwohnungen.de). Kinder finden hier ausreichend Platz zum Spielen und Toben, in der herrlichen Natur können sie spannende Entdeckungen machen. Besonders schön: Ein romantischer Märchenwald in Bois de Paiolive oder das historische Wehrdorf La Garde- Guérin.


Film über die Grotte Chauvet an der Ardèche – Video-Quelle: ARTE TV

Natürlich ist die Region auch für Sportfans ideal. Ganz besonders dem Kanufahren kommt hier eine große Bedeutung zu. Der Fluss Ardèche ist ein Paradies für Wildwasserkanuten und besonders im Frühling und Herbst eine echte Herausforderung. Die faszinierenden Felsen in der Schlucht von Ardèche sind für Kletterer einfach ideal, auch Hobbyangler oder Radfahrer kommen in der malerischen Landschaft auf ihre Kosten.

Urlaub für Sportliche

Urlaub für Sportliche (©-Stefan-Schurr-Fotolia.com)
Urlaub für Sportliche (©-Stefan-Schurr-Fotolia.com)

Es gibt unterschiedliche Arten, den Urlaub zu verbringen und ebenso unterschiedliche Typen von Urlaubern bzw. Reisenden. Der Eine liegt lieber 14 Tage faul am Strand und der Andere ist lieber pausenlos unterwegs bei Besichtigungen oder sportlichen Aktivitäten wie Schwimmen, Radfahren, Klettern oder Paragliding.

Dieser Artikel befasst sich eher mit dem sportlich aktiven Urlauber-Typus. Insbesondere werden hier die Möglichkeiten und Angebote für sportlich ambitionierte in der südfranzösischen Urlaubsregion Ardèche beschrieben. Als Stützpunkt aller Aktivitäten sucht man sich idealerweise ein Ferienhaus oder eine der Ferienwohnungen an der Ardeche aus dem Internet. In Hotels ist es oft etwas schwierig, Ausrüstung wie Fahrräder, Kanus und Kajaks zu deponieren, wenn diese nicht speziell darauf eingerichtet sind. Und in der Ardèche gibt es zudem kaum größere Hotels, eher kleine Gasthöfe.

Ardèche
Ardèche

Wandern
Wer beispielsweise einen Wanderurlaub in Frankreich plant, der sollte sich auch einmal mit der Ardèche befassen. Die Ardèche ist ein Fluß und gleichzeitig Namensgeber des gleichnamigen Départements mit der Nummer 07. Der Fluß entspringt im Naturpark Monts d’Ardèche im Gemeindegebiet von Astet und mündet nach 125 Kilometern bei Pont-St.-Esprit in die Rhône. Dabei windet sich die Ardèche hauptsächlich durch die Region Rhone-Alpes, zu der auch das Département Ardèche zählt und zuletzt auch durch das Languedoc-Roussillon (Département Gard). Besonders spektakulär und bekannt ist dabei die etwa 30 Kilometer lange Schlucht Gorges de l’Ardèche im letzen Abschnitt des Flußlaufs zwischen Vallon-Pont-d’Arc und Aiguèze bzw. Sauze. Zahlreiche herrliche Wanderwege führen durch die Schlucht und oben an ihr entlang. Die Eindrücke der Natur, die sich hier dem Wanderer darbieten, sind einmalig schön. Für die Ardèche gibt es hervorragende Wanderkarten und gut markierte Routen, teilweise auch mehrtägige mit der Möglichkeit, in sog. Gîtes d’Etape zu übernachten.

Wassersport
Schwimmen, Canyoning, Höhlentauchen, Kanu- und Kajaksport sind in der Ardèche und ihren Zuflüssen wie Chassezac und Beaume sehr gut möglich. Die Ardèche selbst ist bekannt für den spektakulären jährlichen Ardèche-Marathon, der meist im November bei Hochwasser stattfindet. Die schnellste Zeit für die 30 Kilometer lange Strecke liegt so bei 1,5 (!) Stunden. Hier dürfen allerdings nur gemeldete Profis fahren, für Touristen und Freizeitpaddler ist die Strecke dann sinnvollerweise gesperrt. Dafür fließt die Ardèche in den Sommermonaten recht gemütlich dahin und selbst die 12 Stromschnellen schrecken zu dieser Jahreszeit auch Familien mit Kinder nicht ab.

Klettern
Die Schlucht der Ardèche und die Canyons der Zuflüsse Chassezac und Beaume sind ein Tummelplatz für Kletterer. Der griffige Kalkstein bieten eine Vielfalt an Routen für Anfänger und Fortgeschrittene. Für weniger ambitionierte Kletterer und Familien bieten sich zahlreiche Hochseilgärten an.

Radsport
Egal ob mit dem Mountain Bike oder dem Straßen-Renner – die kleinen romantischen Landstraßen und Wege in der Ardèche bieten ideale Bedingungen für Radsportler. Da die Region überall recht hügelig ist und Dörfer teils weit voneinander entfernt liegen sind Kondition und gutes Material Voraussetzung.

Reitsport
Überall in der Ardèche kann man in Reiterhöfen Pferde anmieten. Auch Wanderungen mit einem Esel als Packtier werden angeboten.

Luftsport
Gleitschirmfliegen oder Flüge mit einem Heißluftballon kann man im nördlicheren Teil des Départements um Aubenas buchen. Auf dem Flugplatz Aerodrome d’Aubenas-Ardèche bei Aubenas kann man auch Segelflug betreiben oder mit einem Sportflugzeug eine Runde drehen.

Gletscher-Skivergnügen Hintertux in Österreich

Österreich, besonders Tirol, ist das El Dorado für Wintersportler und das Zillertal ist eine der attraktivsten Ski-Regionen Tirols. Der Tuxer Ferner, auch Hintertuxer Gletscher genannt, liegt am Ende des Tuxertals, zwischen den Gipfeln Olperer, Kl. und Gr. Kaserer und Gefrorene Wand. Das Tuxertal wird durch das Zillertal in Tirol erreicht. Das Skigebiet Hintertux bietet zahlreiche Skilifte und Seilbahnen und ist als Ganzjahres-Skigebiet ausgelegt. Das Skigebiet erstreckt sich bis auf 3250 m Höhe und bietet für Alt und Jung, für Anfänger und Könner Skivergnügen pur. Wobei hier die Snowboarder mit einbezogen sind, eh klar.

Mit dem PKW anreisend fährt man auf der Inntalautobahn A12 bis zur Ausfahrt Zillertal,  dann in Richtung Zillertal ca. 50 km taleinwärts über Maierhofen und weiter bis Hintertux. Parken kann man direkt an der Talstation Hintertux (1500 m) und dort in die Gondel einsteigen. Von da aus geht es über mehrere Gondelbahnen und Skilifte bis hoch auf ca. 3200 Meter. Das Skigebiet des Hintertuxer Gletscher ist großräumig verteilt auf 245 Kilometer präparierten Pisten und 67 modernen Liften und Bahnen.


Größere Kartenansicht

Wer länger als einen Tag zum Snowboard- und Skifahren bleiben möchte, der kann entweder in Mayrhofen, einem etwas größeren Ort, Quartier beziehen oder weiter hinauf fahren bis direkt unter das Skigebiet, nach Hintertux.

In Hintertux ist man quasi direkt am Skigebiet, was natürlich ein großer Vorteil ist. Von Mayrhofen aus muss man mit dem PKW oder dem Postbus ca. 18 Kilometer bis zur Talstation der Gondel fahren. Deshalb dürfte für viele die Wahl auf eine Ferienwohnung oder ein Hotelzimmer in Hintertux fallen.

Das Tuxertal ist natürlich nicht nur im Winter eine Attraktion. Auch im Sommer kann man hier herrlich Bergwandern und Bergsteigen in der wundervollen Umgebung der Zillertaler Alpen. Warhaft eine der schönsten Regionen der Alpen.

Die Blüte Tokios

Die verschiedenen Kulturen Eurasiens könnten unterschiedlicher nicht sein, daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich die eines mitteleuropäischen Landes mit der eines ostasiatischen Gefildes stark differieren. Das in den semiariden Subtropen an der Küste liegende renommierte Königreich der aufgehenden Sonne gilt als einer der wichtigsten Handels- und Wirtschaftsknoten des Kontinents und ist ebenfalls ein beliebtes Reiseziel nicht nur europäischer, sondern auch amerikanischer oder westasiatischer Völker, die den langen Weg von einem Kontinent zu einem völlig anderen auf sich nehmen, um die Blüte dieses Landes in all ihrer Pracht zu genießen. Die Rede ist von Japan, genauer gesagt von Tokio, der japanischen Hauptstadt des asiatischen Inselstaats und gleichzeitig einer der größten und bevölkerungsdichtesten Städte dieser Welt.

Der extreme Tourismus, besonders im Sommer oder in Ferientagen, ist dem japanischen Volk nicht fremd oder unangenehm. Abgesehen vom wirtschaftlichen Vorteil, den das asiatische Kulturzentrum durch ihre überaus angenehme Gastfreundschaft gewinnt, sind auch die Bewohner sehr froh neue Gesichter in ihrem Land zu beobachten. Nicht weiter verwunderlich ist demnach das breite Spektrum an unterschiedlichen Unterkünften wie Hotels oder Gasthäuser. Viele japanische Familien besitzen ebenfalls Gästezimmer und bieten eben diese für diesen Zweck in den Ferien an. Die Japaner sind sehr höflich und zuvorkommend und sind demnach das asiatische Pendant zu den Briten in Europa. Sie bedanken sich mehrmals am Tag zu alltäglichen Trivialitäten, verbeugen sich vor ihren Gästen und erweisen Fremden den gebührenden Respekt.

Weitere kulturelle Differenzen spiegeln die kulinarischen Traditionen der Pazifikbewohner wider. Die Essgewohnheiten der Japaner sind vor allem Europäer sehr fremd, sind diese doch das Konsumieren mit dem vertrauten Essbesteck bestehend aus Gabel und Messer gewohnt. Die Bewohner Tokios verwenden für ihre Speisen sogenannte Essstäbchen, diese können jedoch bei Suppen jederzeit durch übliche Löffel ersetzt werden. Außerdem besitzen die Japaner strenge Tischsitten, die mit den europäischen Manieren in Restaurants nicht zu vergleichen sind. Erfahrungsgemäß ist es unmöglich für Neulinge in Japan die Regeln am Essenstisch zufriedenstellend zu erfüllen, aber Übung mach selbstredend den Meister.

Die Religion ist eine weitere wichtige Abweichung zu den restlichen Völkern der Nordhalbkugel. Bereits seit Jahrhunderten hat sich gezeigt, dass in der asiatischen Welt mehrere verschiedene und sogar gegensätzliche Glaubensformen koexistieren können. Die Japaner sind ein sehr religiöses Volk und achten sowohl ihre als auch die Religion ihrer Mitmenschen oder die der Fremden. Dabei ist es durchaus üblich, dass zwei oder mehrere unterschiedliche Religionen an ein und denselben Ort praktiziert werden. Daher wurden in Tokio sehr viele Schreine und Tempel errichtet, um den Bedarf an Glaubenspraktiken zu stillen. Wie bei den Essgewohnheiten sind auch die Regeln innerhalb dieser heiligen Orte sehr streng. Der japanische Kalender bietet ebenfalls viele religiöse Feiertage.

Alles in allem ist Tokio eine sehr wundersame und kulturell interessante Stadt und auf jeden Fall eine Reise in den asiatischen Kontinent wert.